KURSLEITERIN

Victoria Bader

Als Tochter einer Pharmazeutin und eines Chemikers, am 17. Sept. 1967 in New York City geboren, erlernte ich nach Abschluss des Gymnasiums den Beruf der pharmazeutisch technischen und kaufmännischen Assistentin in Deutschland und Österreich.

 

Früh übt sich

Meinen ersten Kontakt mit Pferden erlebte ich bereits im zarten Alter von fünf Jahren auf dem Reiterhof meiner damaligen besten Freundin. Ihrer Familie verdanke ich viele wunderschöne Jahre im nahezu täglichen Umgang mit Pferden.

Im Bunde dieser Familie durfte ich in der Stallhaltung, Aufzucht und Ausbildung von jungen sowie älteren Pferden aktiv mitwirken. Neben dem Erlernen der klassischen Reitweise und Springen, fanden wir auch Spaß am Voltigieren. Dies fiel mir überhaupt nicht schwer, da ich als „Leichtgewicht“ beim Zureiten der Pferde gleich nach dem „Sandsack“ auf den Pferderücken manövriert wurde. (Funfact am Rande: Früher wurden bei jungen Pferden, noch vor dem eigentlichen Reiter, erst einmal Sandsäcke als Gewicht auf den Sattel gelegt.) Natürlich ohne Wissen meiner Eltern. Die Pferde wurden nach und nach zu einem der wichtigsten seelischen Mittelpunkte in meinem Leben.

 

Alte Leidenschaft, neue Wege

Mit 31 Jahren, nach Berufsausbildung, Heirat und Familiengründung, nahm ich mein Pferdeleben wieder auf – diesmal mit meinen beiden Kids, die damals drei und sechs Jahre alt waren. Während meiner Jahre der „Pferde-Abstinenz“ studierte ich die Philosophie und das Naturell der Pferde aus vielen Büchern, Vorträgen und Veranstaltungen. Dabei kam ich zu dem Schluss, dass mir das Wesen des Westernreitens viel besser zusagt. Die endgültige Bestätigung  lieferte mir die Praxis mit Carrol, einer kanadischen Trainerin, die mir ein halbes Jahr  lang den Umstieg aufs Westenreiten zeigte und mich restlos überzeugte.

 

Mein Werdegang in der Westernszene

Mit dem Kauf meines zwei Monate alten Quarter Horses DC Sunny Chance Max, kurz genannt „Smo“, hatte ich die Möglichkeit, alle seine Altersphasen mitzuerleben. Im Westernreitbetrieb Kohlerhof der Familie Lechner nahm ich seine Ausbildung selbst in die Hand und besuchte mit ihm zahlreiche Kurse von nahmhaften Ausbildnern wie Morey Fisc, Stefan Ostiadal und Johanna Grabner. Dort erhielt ich nach Prüfungen das Zertifikat und später das bronzene Westernreitabzeichen. Nach zehn Jahren wechselte ich in den Ausbildungsstall Tivio County zu meiner ständigen und treuen Trainerin Angelika Larcher, wobei ich auch bei Peter Vatterl wertvolle Trailkurse belegte.  Entsprechend konnte ich Smo auf zahlreichen Turnieren erfolgreich vorstellen. Das Reiten mit Trainern aus Texas gab mir einen Einblick ins Cutting. Doch der Fokus meines Westernreitens liegt bis heute auf Trail, Pleasure und Western Riding. Mit meiner Ausbildung für den Natural Horse Trail in Ravensburg ergänze ich meine Ausrichtung auf dieser Ebene.

 

Natural Horse Trail für sicheres und entspanntes Reiten

Ich möchte mit dem Natural Horse Trail ein gutes Basistraining für jede Reitweise vorstellen - von der Bodenarbeit bis hin zu anspruchsvollen Trailübungen - das den Elementen der Natur nachgestellt ist, Kommunikation und  Kontrolle beinhaltet, aber auch ein Fundament für sicheres Reiten im Gelände bietet. Ziel der Ausbildung von Pferd und Mensch ist ein selbstsicheres, harmonisches und fein aufeinander abgestimmtes Team zu bekommen.

 

Mein Dank gilt der Familie Hörtnagl, den Besitzern des Broslerhofes, die den ersten Natural Horse Trail in Tirol in Verbindung mit der gleichnamigen Ausbildungsstätte in Ravensburg auf ihrem Hof errichtet haben, wo ich meine Erfahrung und mein Wissen an andere weitergeben kann.